Wir über uns

 

Vereinschronik

Im Jahre 1964 wurden einige Männer von der Idee fasziniert, in Neuenkirchen den Kaninchenzuchtverein wieder neu zu gründen. Bereits vor dem 2. Weltkrieg gab es in Neuenkirchen schon einen Kaninchenzuchtverein. Er wurde am 02.02.1932 gegründet jedoch wieder aufgelöst. Einzelheiten über den "alten" Verein sind uns nicht bekannt. Wir verfügen jedoch über eine Urkunde des früheren Züchters Willi Oehler. Er erhielt diese auf der Lokalschau vom 07./08. November 1936 auf die Rasse Madagaskar feh 0.1. Unterzeichnet wurde diese Urkunde vom Preisrichter Mahne aus Hamm.

Nun wieder zurück zur Entstehungsgeschichte des Vereins. Unter Mitwirkung des damaligen Kreisverbandsehrenvorsitzenden und Meisters der Rassekaninchenzucht Karl Wiedenhöft setzte sich Bernhard Holtkamp für den Start des Vereinslebens ein. Die nachstehende Anzeige im Mitteilungsblatt für Neuenkirchen erschien am 13. Dezember 1964 (Erscheinungstag 2 Tage früher):

An alle Kaninchenhalter Wegen Neugründung eines Kaninchenzuchtvereins in Neuenkirchen rufen wir alle Freunde und Interessenten auf, sich zu der Versammlung am Samstag, dem 12. Dezember 1964 um 19:30Uhr, in der Gaststätte Frau M. Eilting, Up halven Weg, einzufinden.

Am 12. Dezember 1964 faßten dann 9 Männer und 2 Jugendliche den Beschluß zur Wiederbegründung des Kaninchenzuchtvereins Neuenkirchen. Einen Monat später erhielten wir das Vereinskennzeichen W169. Die Gaststätte "Up halven Weg" wurde unser Vereinslokal und ist es heute, nach einem vorrübergehendem Wechsel der Räumlichkeiten, wieder. In der zweiten Versammlung traten dem Verein 3 weitere Mitglieder bei. Die erste Lokalschau beschickten die Vereinsmitglieder mit 86 Tieren.



Gründungs- und Jubiläumsmitglieder 1989: Hermann Schophuis, Günter Eilting, Maria Eilting, Bernhard Holtkamp und Willi Winkelhues (von links). Foto: Keizer

Im Laufe der Jahre wuchs der Verein bis zur heutigen Größe heran. Nicht nur die Mitgliederzahl und die Zahl der gezüchteten Rassen, sondern auch die Vereinsanschaffungen wurden immer mehr. Ausstellungskäfige, Tätowierzangen, Waagen und sonstiger Vereinsbedarf wurde von Jahr zu Jahr immer kompletter. Bis dahin war der KZV immer auf die Ausleihe von Ausstellungsunventar benachbarter Zuchtvereine abhängig. 1987 stellten wir den Neuenkirchener Kaninchenschaubesuchern unser neues Freigehege vor. Große Resonanz und Anerkennung belohnte diese Investition sofort, was sich bis heute nicht geändert hat.



25 jähriges Jubiläum unseres Vereins in 1989



Der Vorstand des KZV W169 im Jubiläumsjahr: Gregor Garmann, Bernhard Holtkamp, Andreas Holtkamp, Alfons Witte, Hermann Schophuis, Josef Feltel, Willi Winkelhues, Norbert Volkert und Uwe Gohe (von links). Foto: Keizer


Die Jugendgruppe im Jubiläumsjahr: Karl-Heinz Krümpel, Frank Holtkamp, Silvia Schophuis, Dirk Schophuis, Jugendleiter Norbert Volkert, Michael Schultalbert, Michaela Witte und Rolf Gohe (von links). Es fehlten: Michael Kastner, Melanie und Daniel Garmann, Hermen-Josef Evers. Foto: Keizer

Neben der Durchführung der Lokalschau wurden lange Zeit durch eine Stallkommission regelmäßig Stallkontrollen durchgeführt. Eine Benotung in punkto Sauberkeit der Stallanlage und Pflegezustand der Tiere hielt die Züchter dazu an, hierauf besonders großen Wert zu legen, zumal nicht bekannt war, wann die Stallkommission (6x jährlich) einen Besuch abstattete. Die Züchter mit höchsten Benotungen erhielten auf der Lokalschau hierfür einen zusätzlichen Preis.


Lokalschau November 2008 in der Reithalle Ulmker kurz vor der Eröffnung. Im Vordergrund das Freigehe, repariert und neu gestrichen. Knapp 400 ausgestellte Tiere. Foto: Blässe

Das Vereinsleben endet jedoch nicht mit der Durchführung der Lokalschau. An jedem 2. Sonntag im Monat findet die Monatsversammlung statt, an der Senioren und Jugendliche rege teilnehmen. Jeweils zum Jahresende wird zu einer Generalversammlung eingeladen. Auf diesen Versammlungen gibt es stets einen Erfahrungsaustausch über die Kaninchenzucht und Ideen für weitere Vereinsaktivitäten. Im Mai/Juni eines jeden Jahres gibt es eine gesellige Maifahrt, die bereits ihren festen Platz im Vereinsleben eingenommen hat. Im Wechsel werden alljährlich eine Herbstfahrt bzw. eine Vereinswochenendfahrt organisiert.